×

Erfolg ohne Geld

Die Listen „der reichsten Menschen der Welt“ sind jedem von uns bekannt. Neben der Erkenntnis, dass einem selbst noch die eine oder andere Milliarde fehlt, ist mir vor allem aufgefallen, dass die meisten reichen Menschen mit nichts angefangen haben. So weit nichts Neues. Denkt man diesen Gedanken jedoch weiter, stellt man sich unweigerlich die Frage:

Ist es vielleicht sogar einfacher aus dem Nichts ein Vermögen zu machen?

Betrachtet man eine Person mit wenig finanziellen Mitteln und eine wohlhabende Person, dann sehen die meisten Menschen den großen und alles entscheidenden Vorteil bei dem finanziell besser Gestellten. weiterlesen →

Mehr Lebensstandard, mehr Zufriedenheit? Teil 2

Dieser Artikel bildet den zweiten Teil der Artikelserie „Mehr Lebensstandard, mehr Zufriedenheit„. Er klärt, woran es uns mangelt, wenn wir trotz höheren Konsums eher unzufriedener werden. Und was wir tun können, um uns aus dieser Lage zu befreien.

Dankbarkeit: Fremdwort im 21. Jahrhundert?

Unser Problem besteht darin, dass wir all die Dinge zu gering schätzen, die wir bereits besitzen. Es fehlt uns einfach an Dankbarkeit!

Abgesehen davon, dass ihr 6 Monate „alter“ Schreibtisch ein paar Kratzer hat, erfüllt er seine Aufgabe doch noch genauso zuverlässig wie am ersten Tag, oder? Anstatt sich für 200€ einen neuen zu kaufen, der uns kurzzeitig ein angenehmes Gefühl verschafft, könnten wir dieses Geld auch anonym spenden.

Stellen Sie sich vor, was das für ein Gefühl in ihnen auslösen würde! Auf den ersten Blick haben Sie zwar 200€ weniger auf dem Konto, doch der ein Leben lang anhaltende Gewinn ist um einiges größer. Probieren Sie es aus! weiterlesen →

Mehr Lebensstandard, mehr Zufriedenheit? Teil 1

Kennen Sie das Gefühl, für etwas eine ganze Weile gespart zu haben, um dann bereits nach einigen Tagen festzustellen, dass es Sie langweilt und nichts als ein weiteres Utensil ist, dass von nun an in der Schublade zusammen mit all den anderen unzähligen Dingen verschwindet, die ihnen ein besseres Leben bescheren sollten?

Unser Drang von allem ständig mehr besitzen zu wollen, kann das Verlangen nach dauerhafter Zufriedenheit und Erfüllung einfach nicht kompensieren.

Lebensfreude vs. Lebensstandard

Obwohl wir es durch die zahlreichen Käufe der Vergangenheit besser wissen sollten, begehen wir ständigen diesen Irrtum. Leider wächst unsere Lebensfreude nicht im gleichen Maß wie unser Lebensstandard – zumindest nicht auf Dauer.

Ein Gefühl wie Trauer kann durch den Kauf bestimmter Dinge zwar kurzzeitig betäubt werden, doch sobald deren Wirkung nachlässt, nimmt die Trauer wieder zu. weiterlesen →

Zeit und Einkommen entkoppeln

Spätestens seit gestern wissen Sie, dass nicht der reine Geldwert Ihre Einkommenssituation bestimmt, sondern die Zeit, die Sie benötigen um diesen zu erwirtschaften (siehe: Halbes Einkommen und trotzdem reicher).

Doch wie kann man sein Einkommen erhöhen, ohne gleichzeitig länger zu arbeiten? Solange die Höhe des Gehalts anhand der reinen Arbeitszeit bestimmt wird, ist das wohl nur durch eine Gehaltserhöhung möglich. Derjenige, der für Ergebnisse bezahlt wird, kann sein Einkommen bedeutend leichter regulieren.

Bereits hier wird deutlich, dass wir Arbeitszeit und Einkommen entkoppeln müssen. Wird man anhand der Zeit entlohnt, die man auf Arbeit verbringt, profitieren alle, die weniger leisten, als sie sollten. Der fleißige Arbeiter hat das Nachsehen, denn selbst mit 150% Leistung würde er nicht einen Cent mehr verdienen. weiterlesen →

Halbes Einkommen und trotzdem reicher

Ist eine Person, die doppelt so viel verdient wie Sie, automatisch reicher? Die Antwort lautet ganz klar: Nein!

Wenn das Einkommen einer anderen Person doppelt so hoch wie das eigene, so nimmt man automatisch an, dass der andere eine bessere Einkommenssituation besitzt. Dabei wird jedoch der Fehler begangen, dass man ausschließlich den reinen Geldwert betrachtet.

Dieses Geld ist immer an eine zweite Variable gebunden, die als Maßstab des Einkommens dient. In den meisten Fällen ist das die Zeit, die man auf Arbeit verbringt. Wenn Sie also 30.000€ im Jahr verdienen, kann Ihr Einkommen trotzdem höher sein, als das einer Person, die das Doppelte erhält. weiterlesen →

Wie Sie Ihren Geldfluss erhöhen

Bevor wir nach neuen Einkommensquellen suchen, sollten wir uns darüber bewusst werden, wofür wir überhaupt Geld erhalten. Wir bekommen Geld im Austausch für den Wert den wir anderen liefern.

Dieser Wert kann in Form von Produkten oder Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden. Der von uns geschaffene Wert muss groß genug sein, damit jemand bereit ist, dafür Geld auszugeben.

Dieses einfache Konzept ist die Basis für den enormen Wohlstand der reichsten Menschen der Welt.

Bill Gates setzt dieses Konzept perfekt um. Er schuf mit Windows eine Plattform, die es allen Laien ermöglichte von nun an einen Computer auf wirklich einfachste Weise zu bedienen. Die Tatsache, dass ein Computer mittlerweile Standard in jedem Haushalt ist und die Produktionskosten für eine Windows-CD verschwindend gering sind, sorgten dafür, dass er dank dieses Hebeleffektes zum Milliardär wurde. weiterlesen →

Perfektionismus: Fluch oder Segen?

Kennen Sie das Gefühl scheinbar ewig an einer einzigen Aufgabe zu arbeiten und dabei ständig zu glauben, dass Sie noch etwas verbessern könnten?

Falls Sie diese Fragen des Öfteren mit „Ja“ beantworten können, dann steckt in Ihnen vielleicht auch ein Perfektionist.

Doch was genau unterscheidet den Perfektionisten vom Rest der Welt?

  • Höhere Erwartungen und Selbstanforderungen.
  • Sehr vorsichtig und kontrolliert.
  • Zweifelnd, unentschlossen und detailverliebt.

Anhand dieser Eigenschaften sehen wir schon, dass es sich eher um einen Fluch handelt. Eines der Hauptprobleme des Perfektionisten ist ein falsches Verständnis von Fehlern.

Anhand seiner übertriebenen Sorgfalt und Detailverliebtheit versucht er möglichst viele oder sogar alle Fehler im Vorfeld zu vermeiden. Was letztendlich dazu führt, dass er seine Aufgabe nur mit einem sehr hohen Zeitaufwand „fertigstellen“ kann. Wenn man hierbei überhaupt von Fertigstellung sprechen darf. weiterlesen →