×

Wissen ist (nichts weiter als potentielle) Macht

Der Ausspruch „Wissen ist Macht“ erzeugt vor allem bei denjenigen, die sich selbst nicht als Wissensbibliothek bezeichnen, ein eher unangenehmes Gefühl. Doch nun die gute Nachricht: dieser Zweifel ist völlig unangebracht.

Im Grunde ist erworbenes Wissen nichts weiter als potentielle Macht, die wir erst zu unserem Vorteil einsetzen können, indem wir sie aktiv nutzen. An sich ist Wissen weder positiv noch negativ.

Was nützt dem Schüler der größte Wissensspeicher in Punkto Mitarbeit, wenn dieser sich nicht traut zu melden?

Unser Wissen wird erst dann zu unserem Kapital, wenn wir es nutzen:

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.“ Johann Wolfgang von Goethe

Sie können 100 Fachbücher zum Thema gesunde Ernährung gelesen haben, wenn Sie dieses potentielle Wissen nicht anwenden, wird sich selbst derjenige gesünder ernähren, der nur 10 Seiten eines Buches gelesen hat.

Mit dem Erwerb des nötigen Wissens haben Sie lediglich die Theorie gemeistert, doch genauso wenig wie Sie allein durch die Theorie lernen ein Auto zu fahren, genauso wenig nützt ihnen ihr Wissen, wenn Sie es nicht mit der Praxis paaren. weiterlesen →

Die Kunst Entscheidungen zu treffen

Das sich hinter dem Wörtchen Erfolg das Verb „erfolgen“ verbirgt ist kein Zufall. Wenn Sie etwas bewegen wollen, müssen Sie aktiv werden. Jede Definition von Erfolg läuft daraus hinauf, dass Sie etwas unternehmen müssen.

Für ihren Erfolg müssen Sie sich entscheiden. Jeden Schritt, den Sie Richtung Erfolg zurücklegen, ist das Ergebnis einer oder mehrerer Entscheidungen.

Klingt einfach, ist aber für viele genau das Gegenteil. Denn mit jeder Entscheidung sagen Sie zu einer Sache „Ja“ und zu einer anderen „Nein“.

Das ist der Grund warum es vielen so unheimlich schwer fällt, Entscheidungen zu treffen. Aus dieser Angst heraus, bleiben diese Menschen inaktiv. Anstatt das eigene Leben selbst zu lenken und somit zu leben, werden sie gelebt. Das ist zwar bedeutend bequemer, führt aber letztendlich nur zu unbefriedigenden Ergebnissen. weiterlesen →

Dein Glaube – deine Realität

Wenn wir den Unterschied zwischen zwei Extremen ausdrücken wollen, benutzen wir oft Wörter wie „reich“ und „arm“, „gut“ und „böse“ oder „viel“ und „wenig“. Nur wenigen ist dabei bewusst, dass sie damit lediglich ihre eigene Sicht der Welt beschreiben, die Brille, durch die sie die Welt sehen.

Fragen Sie einen Obdachlosen und einen Millionär, was für diese Reichtum bedeutet und sie werden zwei völlig unterschiedliche Aussagen erhalten. Fragen Sie einen Optimisten und einen Pessimisten nach deren Ansicht über „Gut und Böse“.

Unsere Umwelt, Familie, Freunde und Arbeit haben uns in der Vergangenheit auf bestimmte Verhaltensweisen konditioniert. Diese Konditionierungen ergeben in ihrer Summe die Brille, durch die jeder Einzelne eine völlige andere Sicht der Welt besitzt. Für den einen ist das Glas halb leer, für den anderen ist es halb voll. Wer hat recht? Beide! weiterlesen →

Große Erfolge durch minimale Veränderungen

Es besteht der allgemeine Glaube, dass große Erfolge nur durch ebenso großen Aufwand erzielt werden können. Da wir aber durch ein Minimum an Aufwand maximale Ergebnisse produzieren möchten, kann diese Denkweise nicht zutreffend sein.

Wir wissen, dass harte Arbeit allein kein Garant für Erfolg ist. Um auf einem Gebiet erfolgreich zu sein, ist es nicht notwendig, sich tagtäglich stundenlang abzuschuften. Vor allem zu Beginn einer neuen Tätigkeit schlägt dieser Selbstdruck schnell in die falsche Richtung um. weiterlesen →

Die endlose Suche nach dem richtigen Zeitpunkt

Wie viele Gedanken haben Sie schon begraben, nur weil Sie der Meinung waren der Zeitpunkt sei gerade ungünstig? Schritte, die uns wirklich im Leben voranbringen würden, unterlassen wir oft aus genau diesem Grund.

Ausreden wie „Ich habe nicht die Zeit oder das Geld.“ sind ständige Begleiter dieser negativen und defensiven Denkweise. Solche Ausreden sind bequem und da Sie die Masse nutzt, auch scheinbar völlig gerechtfertigt.

Neue Situationen und Chancen (vor allem deren Folgen) können Sie nie 100% im Voraus berechnen. Deshalb werden Sie auch nie den richtigen Zeitpunkt finden.

Das Leben ist nicht wie das Kochen eines Eies, bei dem Sie schon vorher wissen, wann der richtige Zeitpunkt (zum Abschrecken) ist. Jede Situation ist einmalig, dynamisch und erfordert individuelle Entscheidungen.

Wenn Sie also darauf warten, den richtigen Moment zu erkennen, dann stehen Sie am Ende vielleicht noch immer da wo Sie vorher waren. Mit jedem Schritt den Sie wagen, kommen Sie Ihrem Ziel ein Stück näher. Derjenige, der defensiv bleibt und neue Wege nicht betritt, bewegt sich immer nur auf Stelle. weiterlesen →